Energieversorgung

Aufgrund von möglichen Gaslieferunterbrechungen in Europa und weiteren Unsicherheiten kann die Energieversorgung im kommenden Winter 2022/2023 angespannt werden. Diese Problematik trifft auch die Schweiz.

 

Der Bundesrat ist darum zusammen mit weiteren Akteuren daran, die Versorgungssicherheit der Schweiz laufend zu stärken. Dazu wurden bereits verschiedene Massnahmen getroffen, um Reserven zu schaffen, die Abhängigkeit von Öl und Gas zu reduzieren und einheimische, erneuerbare Energien zu stärken.

Des Weiteren treibt der Bundesrat seine umfassenden Vorbereitungsarbeiten für drohende Engpässe in der Energieversorgung der Schweiz weiter voran. Für den Fall einer Gas- und/oder Strommangellage hat er einen mehrstufigen Massnahmenplan erarbeitet. Der Entscheid liegt dabei beim Bund, der Vollzug bei OSTRAL (Organisation für Stromversorgung in Ausserordentlichen Lagen) respektive KIO (Kriseninterventionsorganisation für die Gasversorgung in ausserordentlichen Lagen). Weiterführende Informationen finden Sie auf der Seite des Bundesamtes für wirtschaftliche Landesversorgung. Bund respektive die Netzbetreiber werden die Verbraucher laufend über die Entwicklungen und jeweils geltenden Massnahmen informieren.

Energieversorgung bei Mangellage