Schnelle Unterstützung für geflüchtete Menschen aus der Ukraine

Durch den Krieg in der Ukraine und die damit verbundene humanitäre Krise sind auch wir hier in der Schweiz gefordert. Der Erlenbacher Gemeinderat und die Verwaltung beschäftigen sich deshalb seit Ausbruch des Krieges intensiv mit Hilfsmöglichkeiten für die notleidenden Menschen.

Als Sofortmassnahme wurden den vor Ort aktiven Hilfswerken Glückskette und Rotes Kreuz je 15’000 Franken überwiesen. Zurzeit sind auch Lösungen zu Unterbringungs-, Betreuungs- und Schulmöglichkeiten hier vor Ort für Flüchtende in Arbeit. Der Gemeinderat hat dafür einen Ausschuss eingesetzt und mit finanziellen Kompetenzen ausgestattet. Bis für insgesamt 100’000 Franken darf die Gruppe selbständig Entscheidungen treffen, wenn diese sofort zum Wohl der Flüchtenden beschlossen werden müssen. Die Gruppe besteht aus dem Gemeindepräsidenten, dem Vorsteher Soziales, der Vorsteherin Bildung und dem Vorsteher Sicherheit. Unterstützt werden sie von der Verwaltung sowie den Schulleitungen Primar und gseh. Der Gemeinderat erhofft sich so auf Veränderungen schneller und unkomplizierter reagieren zu können und gute Lösungen für anstehende Herausforderungen unbürokratisch und aktiv voranzutreiben. Zusammen mit der Freiwilligenplattform ErliNet, wo sich bereits viele hilfsbereite Menschen gemeldet haben und mit den zahlreichen Personen, die privat Wohnraum zur Verfügung stellten, bemühen wir uns alles zu tun, damit sich die Geflüchteten aus der Ukraine in Erlenbach wohl und willkommen fühlen.

Gemeinderat Erlenbach

Informationen zur Ukraine-Hilfe