Ukraine Hilfe in Erlenbach

Die Gemeinde Erlenbach beherbergt mit den privaten Unterstützern derzeit 44 angemeldete und drei bis fünf weitere noch nicht angemeldete Geflüchtete.
Mittlerweile sind 109 Personen beim erlinet.ch als Freiwillige registriert und 68 in 81 Einsätzen unterwegs und vermittelt. Daneben erkennen wir viele weitere freiwillige Leistungen und Einsätze. So haben auch einige Gewerbebetriebe Sonderleistungen oder Sonderkonditionen für Geflüchtete eingerichtet.
Am Dienstag konnte das Haus Heslibach übernommen werden (ehemals Pflegeheim am See in Küsnacht).

Dieses wird nun als Kompetenzzentrum für unsere Ukraine-Hilfe aufgebaut. Derzeit sind noch Bau- und Reinigungsarbeiten am Laufen, an welchen sich auch die Geflüchteten selber rege und aktiv beteiligen. Die Leiterin Valeria Rentsch ist mit ihrem Team an der Umsetzung und am Aufbau des Konzeptes und der Prozesse zum reibungslosen Betrieb beschäftigt. Ab nächster Woche wird möbliert und eingerichtet; das Haus Heslibach sollte damit ab Mitte des Monats einsatzbereit sein.

Besonderen Dank gebührt auch dem Hotel Sonne Küsnacht und der Firma Maagtechnic AG Dübendorf. Sie haben durch einen Umbau für uns dringend benötigtes Material zur Verfügung gestellt und uns dieses grossherzig geschenkt. Vielen herzlichen Dank!

Ebenfalls mit grossem Einsatz haben sich Schüler der 5. Primarklasse unserer Schule mit einem Kuchenverkauf für die Geflüchteten eingesetzt. Mit teilweise musikalischer Unterstützung wurden eifrig Kuchen gebacken und verkauft. Dies führte zu atemberaubenden Einnahmen von CHF 1500.-. Nach spannender Diskussion unter den Schülern und vielen Ideen, soll dieser Betrag den neuen ukrainischen Mitschülerinnen und Mitschülern zugute kommen, welche ab dieser Woche die Schule Erlenbach besuchen. Alle erhalten neue Theks, Turnbeutel und Etuis etc. Liebe Kids, eine grossartige Leistung und ein tolles Zeichen der gelebten Solidarität!

Weiterhin möchten wir unseren grossen Dank an alle aussprechen, die unermüdlich für das bestmögliche Gelingen tätig sind!

Für den GFO-Krisenstab Dr.iur. Sascha Patak Gemeindepräsident

Energieversorgung bei Mangellage