Möglicher Engpass bei der Energieversorgung: Was macht die Gemeinde?

Der Krieg in der Ukraine hat eine weltweite Energiekrise ausgelöst. Aufgrund der Gaslieferunterbrechungen in Europa und weiteren Unsicherheiten kann die Energieversorgung im kommenden Winter 2022/2023 angespannt werden. Diese Problematik trifft auch die Schweiz.

Der Bundesrat ist darum zusammen mit weiteren Akteuren daran, die Versorgungssicherheit der Schweiz laufend zu stärken. Dazu wurden bereits verschiedene Massnahmen getroffen, um Reserven zu schaffen, die Abhängigkeit von Öl und Gas zu reduzieren und einheimische, erneuerbare Energien zu stärken. 

Des Weiteren treibt der Bundesrat seine umfassenden Vorbereitungsarbeiten für drohende Engpässe in der Energieversorgung der Schweiz weiter voran. Für den Fall einer Gas- und/oder Strommangellage hat er einen mehrstufigen Massnahmenplan erarbeitet. Der Entscheid liegt dabei beim Bund, der Vollzug bei OSTRAL (Organisation für Stromversorgung in Ausserordentlichen Lagen) respektive KIO (Kriseninterventionsorganisation für die Gasversorgung in ausserordentlichen Lagen). Weiterführende Informationen finden Sie auf der Seite des Bundesamtes für wirtschaftliche Landesversorgung. Bund respektive die Netzbetreiber werden die Verbraucher laufend über die Entwicklungen und jeweils geltenden Massnahmen informieren.

 

Auswirkungen auf die Gemeinde Erlenbach und erste konkrete Schritte des Gemeinderats

Zur Vorbereitung auf die mögliche Energiemangellage hat der Gemeinderat in seiner Sitzung vom 23.08.2022 die Thematik respektive deren Auswirkungen auf die Gemeinde Erlenbach diskutiert. Der Gemeinderat will sich jetzt bereits bestmöglich auf den drohenden Engpass vorbereiten. Zu diesem Zweck wird derzeit die Ausgangslage bezüglich des Eigenverbrauchs der Gemeindeverwaltung analysiert. Erste Sparmassnahmen beim Eigenverbrauch sollen unverzüglich identifiziert und umgesetzt werden. Zudem wird ermittelt, wie eine allfällige Kontingentierung beim Eigenverbrauch der Gemeinde umgesetzt werden könnte.

Weiter ist der Gemeinderat mit den Netzbetreibern – die Werke am Zürichsee für Strom und die Energie360° für Gas – in engem Austausch. Grundsätzlich werden die in der Gemeinde Erlenbach betroffenen Verbraucher direkt von den Netzbetreibern informiert. Der Gemeinderat wird die Erlenbacher Bevölkerung ebenfalls laufend auf erlenbach.ch sowie via Newsletter informieren.

 

Was können Sie tun?

Der Bund erarbeitet zusammen mit der Wirtschaft eine Sparkampagne mit einfachen, von Bevölkerung und Wirtschaft rasch umsetzbaren Massnahmen für eine effiziente, sparsame Nutzung von Strom und Gas. Sie wird in Kürze lanciert. Die Website von EnergieSchweiz liefert bereits seit längerem Informationen über Energieeffizienz und Sparmöglichkeiten, etwa beim Heizen, im Haushalt oder der Mobilität. Die frühzeitige Auseinandersetzung mit dem Energiesparen ermöglicht es, die wichtigsten Energiesparpotenziale zu bestimmen und allfällige Massnahmen für die Umsetzung einzuleiten. Helfen auch Sie mit, einen Versorgungsengpass zu verhindern.

Dokumente

Faktenblatt Strom-Mangellage herunterladen

Faktenblatt Gas-Mangellage herunterladen

Energieversorgung bei Mangellage